Skip to content
Home » Salzkathedrale von Zipaquirá (Die Catedral de Sal)

Salzkathedrale von Zipaquirá (Die Catedral de Sal)

Erkunden Sie die faszinierende unterirdische Stadt Zipaquirá in Kolumbien. Entdecken Sie in diesem detaillierten Reiseführer den weitläufigen vierstöckigen Komplex, die berühmte Salzkathedrale und andere Attraktionen.

Geschichte

In einer längst vergangenen Zeit beanspruchte ein alter Ozean den Raum, den Kolumbien heute einnimmt, und hinterließ riesige Salzvorkommen in den kolumbianischen Bergen. Diese kristallinen Reserven wurden bereits im 5. Jahrhundert vom indigenen Volk der Muisca ausgebeutet. Europäische Entdecker wurden bald auf den Duft des Salzes aufmerksam und wollten einsteigen. Spanische Kolonisatoren legten in Zipaquirá ein kompliziertes unterirdisches Minennetz frei, und fromme Bergleute schufen unter der Erde eine improvisierte Kirche. Mit der Zeit begannen die Minenbesitzer zu glauben, dass dies mehr als nur eine fleißige Idee war.

Im Jahr 1954 wurde eine echte Kathedrale in einer Tiefe von über 100 Metern eingeweiht. Doch schon bald darauf wurde sie aus Sicherheitsgründen geschlossen. In den 1990er Jahren, als der Tourismus aufblühte, wurde eine neue Kathedrale eingeweiht, bei der die Sicherheitsprotokolle genauestens beachtet wurden. Diese verfügte über mehrere Altäre, Gebetsnischen, Heiligen- und Engelsstatuen, Fresken und Ikonen, die die Wände schmückten. Dieses Heiligtum ist auch heute noch in Betrieb und zieht täglich eine Vielzahl von Pilgern an.

Reise nach Zipaquirá

Der Weg zur Kathedrale ist ebenso metaphorisch wie physisch. Man muss durch vierzehn Kammern gehen, von denen jede die Passion Christi symbolisiert, und dabei allmählich in das Innere der Erde hinabsteigen. Die Kathedrale ist in drei Teile gegliedert: die Geburt, das Leben und der Tod Christi. Trotz der regelmäßigen Gottesdienste, die hier abgehalten werden, hat die Salzkathedrale keinen eigenen Bischof und wird offiziell nicht als Teil der katholischen Kirche betrachtet.

Die salzhaltige Luft hier vermittelt ein Gefühl von Spiritualität, ein reiches Geflecht aus Glaube, Geschichte und Geologie, das über die Jahrhunderte entstanden ist und darauf wartet, entdeckt zu werden. Und glauben Sie mir, das ist ein Geschmack, der es wert ist, genossen zu werden.

Innerhalb von drei Jahrzehnten hat sich die unterirdische Stadt Zipaquirá zu einem weitläufigen, vierstöckigen Komplex entwickelt. Es geht hier nicht mehr nur um die Kathedrale, sondern um ein Sammelsurium von Erlebnissen. Hier finden Sie eine Fundgrube, die ein Mineralienmuseum, ein 3D-Kino, Geschäfte und Restaurants umfasst – ein wahres Fest für die Sinne. In den Tiefen werden sogar Konzerte und Raves veranstaltet.

Auf speziell zusammengestellten Touren wird die Erfahrung der Salzbergleute lebendig. Sie können einen Schutzhelm aufsetzen und die stockdunklen Stollen im Gänsemarsch durchqueren, wobei Sie sich an einem Seil festhalten. Oder Sie wagen sich tiefer in das in Betrieb befindliche Bergwerk, hacken mit einer Spitzhacke Salz von der Halitwand, werden Zeuge einer simulierten Dynamitexplosion und berühren die Förderwagen. Es ist eine hautnahe Begegnung, die Sie so nah wie möglich an die Realität der Bergleute heranführt, ohne dass Sie die harte Arbeit verrichten müssen.

In dieser unterirdischen Stadt kann man leicht die Zeit vergessen und Stunden damit verbringen, die riesigen Ausmaße zu erkunden. Ein beträchtlicher Teil der Stadt besteht aus aktiven Minen, in denen immer noch Salz abgebaut wird, obwohl Touristen diese Bereiche nicht betreten dürfen.

Wenn es an der Zeit ist, wieder aufzutauchen, sollten Sie meinen Rat befolgen und sich für den urigen kleinen Zug entscheiden, der früher die Bergleute zu ihren Schichten beförderte und heute eine unterhaltsame Fahrt für Touristen darstellt.

Wie man nach Zipaquirá kommt

Der Salzpark ist nur 50 Kilometer von der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá entfernt und liegt in der alten Stadt Zipaquirá. Jenseits des Parks gibt es eine Vielzahl von Attraktionen in Zipaquirá. Eine Autofahrt oder Busfahrt von Bogotá dauert etwa eine Stunde, und Busfahrpläne können online gefunden werden. Der Fahrpreis beträgt moderate 5.000 kolumbianische Pesos (€1.19). Vom zentralen Platz der Stadt aus könnten Sie zum Komplex spazieren oder für 3.000 kolumbianische Pesos (€0.72) den Zug nehmen.

Der Komplex ist von 9 Uhr morgens bis 5:40 Uhr abends geöffnet. Der Eintritt erfolgt ausschließlich über organisierte Touren. Es gibt drei Tarife: Basis, Standard und Premium. Das günstigste Erwachsenenticket zum vollen Preis beläuft sich auf 98.000 kolumbianische Pesos (€23.37). Weitere Details zu Preisen und Bedingungen finden Sie auf ihrer offiziellen Website.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *