Skip to content
Home » Gastronomie in Athen – Reiseführer

Gastronomie in Athen – Reiseführer

Die korrekte Art und Weise, in griechischen Restaurants zu essen, besteht darin, das Essen in die Mitte des Tisches zu stellen und es mit den anderen zu teilen! Ja, Sie können auch einen griechischen Salat und ein Garnelenrisotto teilen!

Mein Name ist Artem Chapaev, ich bin der Chefredakteur des Magazins “Messer” und ein digitaler Nomade. Ich beschreibe meine Reisen in instagram. Ich betrachte mich als Philhellenin, bin seit langem von der griechischen Kultur und Geschichte fasziniert und lebe oft in Athen, meiner Lieblingsstadt, wo ich mich niederlassen möchte, wenn ich des Reisens müde bin.

Mesedopoleio – Griechische Lokale

“Meze” sind kleine griechische Snacks wie spanische Tapas. Mezedopoleio sind Restaurants, die sich auf Meze spezialisiert haben. Um möglichst viele verschiedene zu probieren, geht man am besten zu zweit oder zu dritt zum Essen. Eine vollständige Mahlzeit mit Vorspeisen kostet 10-15 Euro pro Person.

  • Das Ama Lachei am Rande des Bezirks Exarchia gilt als das beste Mesedolayon der Stadt. Die Preise sind etwas höher als in den einfacheren Orten. Meze – von traditionellen gegrillten Tinos-Würstchen bis hin zu trendigen asiatischen, dampfenden Bao-Brötchen mit Toppings. Eine Portion Meze kostet zwischen sechs Euro für klassische und 12 Euro für Meeresfrüchte-Snacks.
  • Das Mavro Provato in Pangrati ist ein entspanntes, modernes Lokal, das keine «altmodische Taverne» spielt, in einer angenehmen Wohngegend in der Nähe des Zentrums.  Hausgemachte Mithballs und Pastrami und Käsepasteten kosten zwischen sechs und zehn Euro.
  • I Kriti – Die kretische Küche ist in Griechenland besonders bekannt. Und in diesem Lokal gilt es als eines der besten der Stadt. Gebackene Pilze mit kretischer Butter, Käse-Honig-Kuchen und gefüllte Paprika. Die Preise für Meze liegen zwischen drei und sieben Euro pro Stück.
Photo: I Kriti, Ama Lachei, Mavro Provato
Foto: I Kriti, Ama Lachei, Mavro Provato
  • Karamanlidika toi Fani ist fast das beliebteste Fleischfeinkostgeschäft Athens. Hier müssen Sie eine Auswahl an Wurst- und Käsesorten probieren – die Lieferanten gelten als die besten der Stadt.
  • Das Oxo Nou ist ein belebter und lustiger Ort im Epizentrum der Feierlichkeiten von Exarchia mit günstigen Mezes mit Feta-Käse in allen Variationen.
  • Giántes ist ein Autormeze für diejenigen, die alle Klassiker probiert haben. Ihre Moussaka (Auberginenauflauf mit Fleisch in Béchamelsauce) ist eine der leckersten der Stadt. Die Preise sind etwas höher als sonst, aber die Ideen der Köche sind auch interessanter.
Photo: Giántes, Karamanlidika toi Fani
Foto: Giántes, Karamanlidika toi Fani
  • Das Seychelles ist ein sehr beliebtes, aber nicht das billigste Restaurant in der nicht touristischen Gegend von Keramikos. Es gibt viel Fisch und Meeresfrüchte auf der Speisekarte. Pastrami (speziell gekochtes Fleisch oder Fisch) vom Schwertfisch mit Pistazien, Kroketten vom gesalzenen Kabeljau, gegrillter Oktopus mit Rübenaufstrich – 9-13 Euro.
  • Kanella ist ein nicht-touristisches Lokal im Gazi-Viertel, das wegen seiner vielen Clubs als Schwulenviertel gilt. Das Lokal ist berühmt für seine mit Senf gebackenen Hühnerkeulen mit Traubensirup, Zucchini-Frikadellen mit Feta und Suzukakia nach Smyrna-Art (würzige Mitchbällchen in Tomatensauce) – fünf bis zehn Euro pro Portion.
  • Das Avli ist überfüllt, sehr laut, lustig und betrunken, alle schreien und lachen und Musiker spielen auf griechischen Instrumenten. Das Essen ist einfach – Dzatziki (weiße Soße mit Knoblauch und Gurken), Keftedes (Schnitzel), Würstchen, gebratener Käse, aber die Atmosphäre ist beeindruckend. Vier bis neun Euro pro Portion.
Photo: Seychelles, Kanella, Avli
Foto: Seychellen, Kanella, Avli

Traditionelle Tavernen

  • Das Díporto ist das traditionellste Restaurant Athens in der Nähe des zentralen Marktes. Es ist seit 1911 geöffnet. Es sieht aus wie ein “geheimer Ort” ohne Beschilderung oder Speisekarte im Untergeschoss. Es steht allerdings in fast allen Reiseführern, was den Gesamteindruck nicht schmälert. Die Speisekarte scheint sich seit hundert Jahren nicht verändert zu haben: einfache, rustikale Küche aus frischen Zutaten für wenig Geld. Die Einrichtung richtet sich in erster Linie an Marktarbeiter. Griechischer Salat, Bohnen- und Gemüseeintopf, gebratener Fisch, hausgemachter Wein. Der Besitzer spricht kein Englisch – man kann mit ihm in die Küche gehen und mit dem Finger auf die Töpfe zeigen. Er wird die Rechnung mit Bleistift auf die Tischdecke schreiben – das wird billig sein.
Photo: Díporto / tripadvisor.com
Foto: Díporto / tripadvisor.com
  • Das Oinomageireio Epirus ist eine weitere alte Athener Institution auf dem zentralen Markt, die 1898 gegründet wurde. Es ist ein einfaches, preiswertes Lokal mit einigen legendären traditionellen Suppen. Patzos, ein Eintopf aus Pansen, der besonders gut gegen einen Kater hilft, mayeritsa, ein Eintopf aus Pansen mit Kräutern, Ei und Zitronensauce, und Pafi, eine reichhaltige Suppe aus Zucchini und Kuhhuf. Die Kenner loben auch ihr Lammfleisch, sowohl als Frikassee als auch am Spieß.
  • Rosalia ist ein beliebtes traditionelles Restaurant in Exarchia. Zu den Spezialitäten gehören Fleisch und Fisch vom Grill, Schnitzel und Gyros. Alle Mahlzeiten kosten nicht mehr als neun Euro. Ihr Unternehmen wird griechische Familien sein, die den Jahrestag einer Großmutter oder den Eintritt eines Enkels in die Universität feiern.
Photo: Rosalia
Foto: Rosalia
  • Das Olýmpion, eine der besten traditionellen Tavernen Athens, liegt im Wohngebiet von Mets, abseits der Touristenrouten, aber nur einen Steinwurf vom Zentrum entfernt. Sehr günstig und deftig, griechischer Salat für unter fünf Euro, frische gegrillte Sardinen für sechs Euro, gefüllter Oktopus für neun Euro, Schweinesteak für sechseinhalb Euro. Und ihre hausgemachte Zazziki-Sauce ist in ganz Athen berühmt.
  • To Steki tou Elias ist ein beliebtes Lokal in der Nähe der Tisio-Metro. Die Taverne ist auf gegrilltes Fleisch und Steaks spezialisiert. Besonders gut sind Paikia (Lammfleisch) und Lukaniko (hausgemachte Wurst). Dazu passen gebratene Auberginen und Zucchini (Melitzanas und Kolokitia), gebratene Kartoffeln und hausgemachter Wein. Die Preise richten sich an die Einheimischen: Ein Kilo gegrillte Lammrippchen kostet 30 Euro, eine Portion Würstchen sechs Euro.
  • Oikonomou ist eine typische Arbeiterkneipe im nicht touristischen Wohnviertel Petralon, mit einer gemütlichen, nachbarschaftlichen Atmosphäre und niedrigen Preisen. Das Café ist in einem alten neoklassizistischen Haus untergebracht, mit Tischen im Freien. Spezialisiert auf Kanincheneintopf (Stefado) und Lammbraten mit Pellkartoffeln. Viele empfehlen den lokalen Hauswein.
Photo: Oikonomou, Olýmpion / tripadvisor.com
Foto: Oikonomou, Olýmpion / tripadvisor.com

Moderne gastronomische Restaurants

  • Οikeio ist ein gemütliches Restaurant inmitten des schicken Kolonaki-Viertels mit Tischen auf dem Bürgersteig, die bequem zur Beobachtung der Menschen sind. Hier werden hervorragende griechische Hausmannskost aus frischen Zutaten zubereitet: Pasta, Salate, Sardinen, Moussaka, Tintenfisch in Essig, gefüllte Zucchini. 10-15 Euro für das Hauptgericht.
  • Birdman – Japanischer Pub + Grill. In den Häuserblocks südlich des Syntagma-Platzes gibt es viele japanische Restaurants, von denen das Birdman das beste ist. Das Birdman ist spezialisiert auf Yakitori – über Holzkohle gegrilltes Fleisch. Die Hauptzutaten sind Bio-Hühner aus Freilandhaltung und grasgefüttertes Rindfleisch – höchste Qualität. Nigiri vom Rind kosten etwa neun Euro, Katsu (japanisches Schinkensteak) zehn Euro.
  • Nolan. Der junge Chefkoch des modernen Bistros wurde als Sohn eines griechischen Vaters und einer japanischen Mutter geboren, und seine Küche verbindet Einflüsse aus beiden Ländern mit Elementen der klassischen französischen Küche. Auf der Speisekarte stehen Soba-Nudeln mit geräuchertem Lachs in Tahini für 13 €, NFC (Nolan Fried Kitchen) für 12,5 € und gedämpfte Bao-Brötchen mit Schweinebäckchen für 13 €.
Photo: Birdman - Japanese Pub + Grill, Nolan
Foto: Birdman – Japanischer Pub + Grill, Nolan
  • Annie – Fine Cooking ist ein elegantes Nachbarschaftsrestaurant mit Tischen direkt auf dem Bürgersteig, das erst kürzlich, im Jahr 2020, eröffnet wurde und bereits eine Erwähnung im Michelin-Führer erhalten hat. Das Lokal hat sich auf moderne griechische Küche mit Bio-Zutaten und einem ausgewogenen Verhältnis von sauer und süß spezialisiert. Die Speisekarte wechselt täglich, je nach Saison und Verfügbarkeit frischer Zutaten. Die Preise für Hauptgerichte reichen von zehn bis 27 Euro.
  • Aneton ist ein weiteres junges Restaurant im Michelin-Führer – noch kein Stern, nur eine Erwähnung, daher sind die Preise noch recht erschwinglich. Die Speisekarte bietet kreative und originelle neue griechische Küche. Kürbiskuchen, Lammeintopf und Risotto mit Krabben und Jakobsmuscheln sind einmalig. Das Tiramisu ist nach Meinung von Kennern das beste in Athen. Hauptgerichte: 13-20 Euro.

Photo: Aneton, Annie - Fine Culinary Art, Alficon Speakeasy Gastronomy.
Foto: Aneton, Annie – Feine Kochkunst, Alficon Speakeasy-Gastronomie
  • Αιόλου 68. Hier wird nur der frischeste Fisch vom benachbarten Zentralmarkt serviert. Der renommierte Küchenchef Vassilis Akrivos achtet sehr auf die Qualität. Neben komplexen Gerichten wie Spaghetti al mare (22,50 €) oder Fischbouillabaisse (12 €) serviert das Restaurant auch einfache, frische Meeresfrüchte, die man am besten mit einem Spritzer Zitrone genießt. Fisch und Meeresfrüchte nach Gewicht – ab 40 € pro Kilo für Kabeljau und Garnelen; bis zu 80 € für Hummer.
  • Kuzina. In diesem gemütlichen und eleganten Restaurant werden kreative Fantasien zum Thema griechische Küche serviert, wie zum Beispiel gebratene Teigtaschen mit Feta und Oliven. Aber abgesehen von dem wirklich leckeren Essen ist das Highlight hier die Dachterrasse, die nicht nur einen schönen Blick auf die Akropolis, sondern auch auf die Agora bietet. Die Preise für Hauptgerichte liegen zwischen 16 und 36 Euro.

Photo: 68 Aeolou 68, Kuzina
Foto: 68 Aeolou 68, Kuzina

 Teure Restaurants für einen besonderen Anlass

  • Varoulko Seaside ist ein mit einem Michelin-Stern ausgezeichnetes Restaurant in Piräus (der Nachbarstadt von Athen) und liegt direkt am Meer, mit Blick auf das Meer und die Yachten im Yachthafen. Der Schwerpunkt liegt auf Fisch und Meeresfrüchten von hervorragender Qualität und aufwändiger Präsentation. Die Preise sind für dieses Niveau nicht sehr hoch: Salate und Vorspeisen 20-25 Euro, Hauptgerichte 25-40 Euro, Desserts jeweils zehn Euro.
Photo: Varoulko Seaside, GB Roof Garden
Foto: Varoulko Seaside, GB Dachgarten
  • GB Roof Garden. Dieses elegante und teure Restaurant befindet sich auf dem Dach des ersten großen Hotels von Athen, dem Grande Bretagne. Der Blick auf den Syntagma-Platz und die Akropolis ist atemberaubend. Die kleine Karte umfasst Steaks für 50 €, Kabeljau in Kräuterkruste mit geschmorten Venusmuscheln für 47 € und Linguini mit frischem Hummer für 58 €.
  • Spondi ist das teuerste Restaurant Athens und hat zwei Michelin-Sterne. Das Degustationsmenü mit acht Gängen kostet 165 € pro Person. Aber es lohnt sich, und für die Fudi könnte es einer der Höhepunkte der gesamten Reise sein. Auf der Speisekarte stehen vor allem französische Gerichte aus feinsten Zutaten: Foie gras als Vorspeise, Rinderfilet mit Trüffeln als Hauptgericht.
Photo: Spondi
Foto: Spondi

Vegane Lokale

  • Baba Ghanoush ist ein kleines veganes Restaurant mit orientalischem Einschlag im Pagkrati-Viertel. Die Gazpacho-Suppe (vier Euro), der Quinoa-Burger mit Süßkartoffel (achteinhalb Euro) und Baba Ghanoush (Auberginenkaviar) im Pita (etwa vier Euro) sind gut.
  • Avocado hat eine glutenfreie und biologische Speisekarte, die von Sandwiches bis zu Quinoa und Aubergine oder Gemüse-Kokos-Curry reicht. Probieren Sie unbedingt das Mango Lassi. Es gibt eine Abteilung für Mikrobiologie. Hauptgerichte kosten 10-14 €.
  • Veganaki. Hier finden Sie die Klassiker der griechischen Küche in einer veganen Version. Zu den Hits gehören eine glutenfreie Version von Moussaka (9 €), griechisches Pastizio (9 €) und traditionellen Spinatkuchen (8 €). Das Restaurant serviert auch ausgezeichneten Bio-Kaffee aus fairem Handel.
Photo: Veganaki, Avocado, Baba Ghanoush
Foto: Veganaki, Avocado, Baba Ghanoush
  • Mama Tierra ist ein beliebtes Lokal im anarchischen Exarchia mit einer umfangreichen und komplett veganen Speisekarte. Zu den kulinarischen Highlights gehören Gemüse-Korma (sieben Euro), Süßkartoffel-Hummus (etwa fünf Euro), Moussaka aus schwarzen Bohnen mit Kokosnuss-Béchamel (etwa neun Euro) und Omega-3-Smoothie mit Bio-Mandelmilch (etwa fünf Euro).
  • Vegan Beat. Burger und Gyros mit Austern und Roter Bete (fünf Euro) sind die Hauptgerichte in diesem mega-populären veganen Fastfood-Laden im Zentrum. Zum Nachtisch gibt es veganen Käsekuchen (vier Euro).
  • Peas Vegan and Raw Food. Vegane und Rohkostsalate, Burger und Schawarma im Kukaki-Viertel. Jackfruit-, Pilz- oder Quinoa-Burger (fünfeinhalb Euro), Tofu-Nuggets (etwa fünf Euro), roh-veganer Tomatenkuchen mit Basilikum und Cashewnusscreme (etwa fünf Euro) und zuckerfreie Desserts.
Photo: Peas Vegan and Raw Food, Mama Tierra, Vegan Beat
Foto: Erbsen Vegan und Rohkost, Mama Tierra, Vegan Beat

Fast Food und billige Snacks

Griechenlands wichtigstes nationales Fast Food ist Gyros, dünne Scheiben gegrillten Schweine- oder Hühnerfleischs, eingewickelt in in eine Pita-Tortilla  mit Zaziki-Sauce und Pommes frites. Ein weiteres beliebtes Gericht sind Souvlaki – Fleischbällchen aus Schweine-, Lamm- oder Hühnerfleisch auf Holzspießen. Sie werden auch in Pita-Tortilla mit Sauce und Gemüse serviert. Beide kosten in der Regel zwei bis drei Euro pro Portion. Gebratenes Fleisch gibt es in jedem Viertel, und im Allgemeinen ist die Qualität überall gleich gut. Es gibt jedoch einige Athener Lokale, die für die besten Souvlaki und Gyros der Stadt bekannt sind und in denen die fanatischen Kenner der Stadt oft Schlange stehen. Dazu gehören Elvis mit zwei Filialen in Keramekos und Pankrati und Souvlaki Kostas 1950 in der Nähe von Syntagma. Lefteris O Politis hinter dem Omonia-Platz ist bekannt für sein typisches Souvlaki mit Biftek-Fleischbällchen. Kostas auf dem Platz neben der Kirche von Ayia Irini und Μίκρo Πoλίτίκo, in der Nähe der Akropolis. Kreative Variationen des Themas finden Sie im Hoocut in der Nähe des Platzes Ayia Irini.

Photo: Hoocut
Foto: Hoocut

Weitere günstige und schnelle Möglichkeiten, sich zu ernähren, sind die folgenden:

  • Die Sandwiches bei Guarantee sind die leckersten zum Mitnehmen in Athen. Auf der Karte stehen 36 Gerichte, eines leckerer als das andere, zum Beispiel mit Pastrami, Senf und Provolone-Käse (viereinhalb Euro) oder mit Lachs, Avocado und Dill (etwa fünf Euro).
  • Spanakopita (traditioneller griechischer Käse- und Spinatkuchen) im Ariston Lompotesi (etwa zwei Euro).
  • Türkische Pizzaschiffchen mit Käse oder Hackfleisch bei Smak Zumeria (dreieinhalb Euro).
  • Cheeseburger mit Blauschimmelkäse-Sauce bei Food Str (dreieinhalb Euro).
  • Gesalzene “Kater”-Krapfenbällchen mit Eiern, Speck, Käse und Ahornsirup bei Keenkies (etwa sechs Euro).
  • Lahmajun – Fladenbrot mit würzigem Hackfleisch und Gemüse bei Feyrouz (etwa dreieinhalb Euro). Ein beliebtes orientalisches Gericht.
Photo: Smak Zumeria, Surety, Feyrouz
Foto: Smak Zumeria, Bürgschaft, Feyrouz
  • Mehrkornbagel mit Tzalafuti-Käse und geräuchertem Truthahn im trendigen Delikatessengeschäft Kostarelos mitten in Kolonaki (etwa zwei Euro).
  • Falafel gibt es bei Falafellaz (etwa drei Euro) im Zentrum und in einer authentischeren Version im Emigrantenviertel hinter Omonia bei Falafel Al Sharq oder im benachbarten Falafel (eineinhalb Euro).
  •  Gedämpfte asiatische Piggy Bao-Brötchen mit Schweinebauch, Ingwer und Knoblauchmayonnaise bei Baobae (etwa vier Euro).
  • Ein Stück Pizza mit Lachs und Zucchini oder Prosciutto und Trüffel in Athens bester Pizzeria Romatella (dreieinhalb Euro).
  • Kretische Bruschetta Dakos mit Tomaten und Feta (vier Euro) oder Favabohnen mit karamellisierten Zwiebeln (vier Euro) in der genossenschaftlichen, selbstverwalteten Kantine Pagkaki im Stadtteil Koukaki. Es wurde von Athener Anarchisten eröffnet und alle Mitarbeiter sind Miteigentümer. Maximale linke Stimmung, progressives Publikum, billiges Essen und Alkohol.
  • Koulouri in einer Bäckerei Το Κουλούρι του Ψυρρή – ein dünner Bagel ähnlich einem Istanbuler Simit, mit Sesam oder Sonnenblumenkernen belegt, mit Sultaninen oder geschmolzenem Käse (unter einem Euro).
Photo: Romatella, Το Κουλούρι του Ψυρρή
Foto: Romatella, Το Κουλούρι του Ψυρρή

Süßigkeiten und Desserts

  • Choureal – Choux & Profiterole macht die köstlichsten Profiteroles unter einer Tonne von Schokoladencremes aller Geschmacksrichtungen und Streuseln aus Nüssen und Keksen. Das Format wurde in der kulinarischen Hauptstadt Griechenlands, Thessaloniki, erfunden, und dies ist ihre erste Filiale in der Hauptstadt. Die Profiteroles sind frisch und knusprig, und in jeder ist eine Puddingfüllung! Der Preis des Vergnügens – ab drei Euro.
  • Lukumades. Eine beliebte Konditorei im Zentrum von Athen, in der Nähe des belebten Platzes Ayia Irini, ist die richtige Adresse. Hier gibt es traditionelle griechische Krapfen, Lukumades genannt, knusprige Kugeln, die mit verschiedenen süßen Füllungen und Soßen gefüllt sind: Schokolade, Pistazie, Zitronencreme und mehr. Probieren Sie die Loukoumades mit dem traditionellen griechischen Pudding Bougatsa. Eine Portion kostet vier bis fünf Euro.
Photo: Choureal - Choux & Profiterole, Lukumades
Foto: Choureal – Choux & Profiterole, Lukumades
  • Stani ist eine nostalgische Institution im alten Athen, die seit 1931 traditionelle Milchdesserts aus eigener Milch herstellt. Viele der Einwohner der Stadt kommen seit ihrer Kindheit mit ihren Eltern hierher. Zu den Spezialitäten gehören der legendäre Joghurt mit Honig und Nüssen, für den die Athener bereit sind, quer durch die Stadt zu fahren, Galaktoboureko – Milchpudding in Blätterteig, cremige Vanillecreme mit Zimt und Honigkrapfen. Die Preise sind niedrig.
  • Nancy’s Sweet Home ist der Schokoladenhimmel auf Erden! Obwohl der epische Süßigkeiten-Katalog alle möglichen Dessert-Varianten enthält, einschließlich Vanille- und Obstkuchen. Als erstes sollten Sie die traditionellen griechischen Desserts probieren, die von den Inhabern Nancy Katsikari und Serafim Alexandris zubereitet werden. Zum Beispiel ekmek politiko (ein Grießkuchen mit Sirup und Kaimak) sowie saisonale Desserts von Erdbeerkuchen bis hin zu weihnachtlichen Melomakarona-Keksen. Die Preise sind höher als anderswo und liegen zwischen vier und sieben Euro pro Dessert.
  • Portatif ist eine kleine Konditorei, die den besten roten Samtkuchen (dreieinhalb Euro) der Stadt macht; es gibt auch eine Pistazienversion zum gleichen Preis. Darüber hinaus bietet der renommierte Konditor Tasos Litras eine Vielzahl von Kuchen, Croissants und Torten, guten Kaffee und handwerklich hergestellte Schokolade an.
Photo: Stani, Nancy's Sweet Home, Portatif
Foto: Stani, Nancy’s Sweet Home, Portatif

Kaffee

Kaffee wird in Athen in jedem Lokal serviert. Aber wir haben nur die besten Spezialitätenkaffeehäuser ausgewählt. Die Kaffeepreise liegen in der Regel nicht über zwei oder drei Euro.

  • Taf Coffee ist das bekannteste Kaffeehaus der dritten Welle in Athen. Sie sind bekannt für eine der besten Röstungen Europas, die richtige Balance zwischen bitter und sauer und einen nussigen, cremigen Nachgeschmack. Die Bohnen der Gäste sind immer unterschiedlich – fragen Sie die Baristas. Jedes Päckchen Taf-Kaffee kann auf ein bestimmtes Kaffeefeld und ein bestimmtes Produktionsjahr zurückgeführt werden, genau wie bei einer Flasche guten Weins.
  • Kaya, ein kleiner Kaffee-Laden zum Mitnehmen von den legendären Athener Baristas direkt neben dem Syntagma, gilt als einer der wichtigsten Kaffeestellen Athens. In der Regel stehen fünf Mühlen zur Auswahl, die von hausgemachten Mischungen aus Guatemala, Brasilien und Kolumbien bis hin zu einer Vielzahl von maßgeschneiderten Gastkaffees lokaler griechischer Röster reichen.
  • The Underdog, ein großes Lokal in einer neoklassizistischen Villa im Stadtteil Tisio, ist ein Café der dritten Generation, eine Craft Beer Bar und ein Brunch-Restaurant. Ein beliebter Ort zum Arbeiten mit Laptops im Zentrum Athens, direkt neben der Akropolis.
Photo: Taf Coffee
Foto: Taf Coffee
  • Foyer ist eine kleine Bar, die mit Gaströstern aus ganz Europa experimentiert. Auf der Speisekarte stehen außerdem lose Tees, handwerklich hergestellte Pralinen, griechische Erfrischungsgetränke und hausgemachtes Gebäck.
  • 4m (Rule of 4m). Ihre Cappuccinos haben eine so tadellose Textur und einen so köstlichen Geschmack, dass selbst Kenner begeistert sind. Außerdem gibt es hier wahrscheinlich das beste cold brew in Athen. Der Ort ist sehr klein, auch ohne Tische, aber es gibt eine Bank in der Nähe auf dem Bürgersteig.
  • Peek a Bloom ist ein freundliches Lokal mit großen Fenstern in einer Gasse im Zentrum des touristischen Athens. Zum Kaffee gibt es Frühstück und Brunch, und auch eine Bar mit Alkohol. Probieren Sie den Freddo, einen eisgekühlten Espresso, der im Gegensatz zu seinem italienischen Namen ein sehr griechisches Getränk ist.
  • Das Mokka ist der beste Ort in Athen, um zu sehen, wie traditioneller griechischer Kaffee zubereitet wird. Er wird in einem Topf auf einem Bett aus heißem Sand (Chovoli) aufgebrüht und mit einem kleinen Stück türkischer Köstlichkeit serviert. Griechischer Kaffee kann schwarz (skeetos), leicht süß (metrios) oder süß (glikos) sein.
Photo: Peek a Bloom, Mocha
Foto: Peek a Bloom, Mokka
  • Motiv ist ein trendiger Ort am Rande von Exarchia. Geschmackvolle Mischungen aus eigenen Röstungen und Getreidesorten aus Äthiopien, Nicaragua, Kolumbien und Guatemala. Der beste Filter in Athen.
  • 2 Goulies Kai 2 Boukies (“2 Schlucke und 2 Bisse”). Das Café im historischen Zentrum von Athen wurde von Nikos und Tania eröffnet, zwei Barista-Besitzern mit internationalen Auszeichnungen und hohen Plätzen in internationalen Bewertungen. Sie leisten hervorragende Arbeit mit ihrem kolumbianischen Espresso, vermeiden “krautige” Aromen und extrahieren viel Süße.
  • Bel Ray ist ist der wichtigste trendige Ort im Bezirk Kukaki. Design ist hier genauso wichtig wie Kaffee und Sandwiches. Abends verwandelt sich das Lokal in eine Bar mit Cocktails und einem DJ.
Photo: Motif
Foto: Motiv
  • Ohh Boy – und das ist allerwichtigste trendige Ort in Pakgrati. Ohh Boy” nennt sich selbst ein Bistro, ist aber eher für seinen Kaffee und sein Gebäck wie Banana-Sandy Banoffee Pie bekannt.
  • Kokkos ist ein bescheidener Ort mit fantastischen Spezialitätenmischungen. Das Café wird von den Geschwistern Spiros und Vasya betrieben. Die Stammgäste sind junge Leute aus dem ganzen Pangrati-Gebiet. Es ist praktisch, das charakteristische cold brew in Flaschen mit auf Reisen zu nehmen.
  • Café Στον Kήπο Tου Νομισματικού Μουσείου. Der Kaffee hier ist nichts Besonderes, aber die Lage ist eine der schönsten in der Stadt: im Garten der perfekt restaurierten neoklassizistischen Heinrich-Schliemann-Villa, in der sich heute das Numismatische Museum von Athen befindet. Das Museum ist wegen seiner Innenräume, die zu den schönsten Beispielen des neoklassischen Stils des 19. Jahrhunderts gehören, einen Besuch wert.
Photo: O Kokkos, Ohh Boy
Foto: O Kokkos, Ohh Boy

Wo man Lebensmittel zum Selbstkochen kaufen kann

Zentraler Markt. Diese ehrwürdigen, im 19. Jahrhundert errichteten Einrichtungen befinden sich in der Regel in europäischen Städten und bedienen Touristen, die von Sauberkeit und Raffinesse fasziniert sind, zu völlig überhöhten Preisen. Der Athener Markt, auch bekannt als Varvakeos oder Dimotiki Agora, ist schmutzig, stinkend und geschäftig – wie ein echter städtischer Basar. Das Huhn kostet die Hälfte dessen, was man normalerweise im Supermarkt zahlt, und die Leber, aus der man selbstgemachte Pastete machen kann, kostet 99 Cent pro Kilo. Den größten Raum nehmen jedoch Fisch und Meeresfrüchte ein: Riesengarnelen für sieben oder acht Euro pro Kilo und alle Arten von rotem und weißem Fisch zu erfreulich niedrigen Preisen. Gemüse und Obst werden etwas weiter weg, auf der anderen Straßenseite, in der Fußgängerzone von Armodiou verkauft.

Photo: Jean Housen / Wikimedia.org
Foto: Jean Housen / Wikimedia.org

Rund um den Markt gibt es in den Straßen und Gassen verstreute Geschäfte, die oft von Familien geführt werden und in denen die Athener seit langem bei Händlern einkaufen, die sie persönlich kennen. Zum Beispiel einen Käseladen, ein Feinkostgeschäft mit köstlichem Basturma, Gewürzen oder Produkten aus Kreta, einer der wichtigsten gastronomischen Regionen des Landes.

Wöchentliche Bauernmärkte “baiki agora”. In den meisten Stadtteilen Athens gibt es wöchentliche Straßenmärkte, auf denen lokale Bauern Obst, Gemüse, Oliven, Honig, Käse und andere Produkte zu günstigen Preisen verkaufen. Auch wenn Sie sich nicht für landwirtschaftliche Produkte interessieren, ist es ein wunderbares Straßentheater, das sehr fotogen ist. Fragen Sie Ihren Vermieter oder den Mitarbeiter des Hotels, in welcher Straße und an welchem Wochentag der Markt in Ihrer Gegend stattfindet.

Supermärkte. Die beiden besten Supermarktketten in Athen sind Sklavenitis und AB Vasilopoulos; es gibt einige andere, die schlechter sind und weniger beliebt. Ihr Sortiment ist nicht auffallend – nach den italienischen und spanischen Geschäften mag es sogar ein wenig dürftig erscheinen. Die Einheimischen kaufen in den großen Hypermärkten in den Außenbezirken ein, von denen die riesigen Sklavenitis-Hallen die beliebtesten sind, aber man muss mit der U-Bahn und dem Bus dorthin fahren – im Zentrum gibt es keine.

In jedem Gebiet gibt es Metzgereien, Molkereien und Feinkostläden, die hauptsächlich Einheimische beliefern – fragen Sie Ihren Vermieter oder Ihr Hotel. Fast alle Supermärkte sind sonntags geschlossen, nur der OK-Netz ist offen! Märkte und kleine Geschäfte mit begrenzter Auswahl sind jederzeit geöffnet.

Foto: Jean Housen / Wikimedia.org
Foto: Jean Housen / Wikimedia.org

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *