Skip to content
Home » Bahrain: Ein unentdecktes Juwel inmitten der Sande der Arabischen Halbinsel

Bahrain: Ein unentdecktes Juwel inmitten der Sande der Arabischen Halbinsel

In einem langen Wochenende könnten Sie vielleicht nur die Oberfläche der bezaubernden Wunder erleben, die Bahrain zu bieten hat. Wenn Sie natürlich die Zeit haben, könnten Sie länger durch das fesselnde Labyrinth aus Geschichte, Kultur und natürlichen Schönheiten drifteten. Stellen Sie sich vor: eine Reise durch alte Wahrzeichen, Entspannung an makellos weißen Stränden, während die Sonne Ihre Haut küsst, und die Suche nach authentischen Souvenirs, die später Geschichten von diesem Ort erzählen werden. Beobachten Sie Vögel und Wildtiere in den unberührten Weiten des Nationalparks oder setzen Sie sich ins Cockpit eines Formel 1-Autos. Mit etwas Glück spüren Sie den Wind in Ihren Haaren und einen Adrenalinstoß im Mund. Bahrain verdient seinen Ruf als wahre Perle des Nahen Ostens wirklich. Bahrain ist keine unbekannte bei Perlen. Die besten der Besten werden hier aus den Tiefen des Ozeans gepflückt, nicht in sterilen Laboren gezüchtet. Austern, eingebettet in die wilden, zerklüfteten Küstenlinien Bahrains, verbergen diese kostbaren Edelsteine, die von geschickten Händen nach jahrhundertealten Traditionen geerntet werden.

Kleiner als die Malediven und Singapur, behauptet sich Bahrain als die drittkleinste Nation in Asien. Ein Archipel von fast 80 Inseln, sowohl natürlich als auch vom Menschen geschaffen, erstreckt sich über eine Vielzahl von Landschaften, von denen mehr als 80% die Hauptinsel Bahrain ausmachen. Sein komplexes administratives Gerüst besteht aus vier Gouvernements – der Hauptstadt, Muharraq, wo der Puls des internationalen Reiseverkehrs schlägt, und dem Norden und Süden. Wenn Sie nach den Hauptattraktionen Bahrains suchen, sind sie hauptsächlich in den Grenzen der Hauptstadt und Muharraq versteckt.

Manama: Zwischen Festungen, Perlen und Kraftzentren

Im Herzen der Golfstaaten funkelt Manama wie ein Juwel, nicht nur wegen seiner schimmernden Perlen, sondern auch wegen seiner finanziellen Stärke. Es beherbergt eine Reihe von internationalen Bankriesen und ist das energiegeladene Zentrum der Bahrain Börse. Etwa ein Fünftel des BIP von Bahrain blüht im Finanzsektor hier in Manama. Wie seine Golfnachbarn liegt jedoch der wahre Reichtum von Manama unter seinen Sanden. Ein Überfluss an Gasreserven, ergänzt durch einen Hauch von Schieferöl, bringt satte 40% des Einkommens des Landes ein.

Aber Manama hat mehr zu bieten als nur Öl und Finanzen. Diese Stadt ist auch eine maritime Kraftzentrale, ein geschäftiger Knotenpunkt für die Reparatur und das Anlegen riesiger Ozeanriesen. Mit fünf großen Häfen entlang ihrer Küste ist sie ein Paradies für alles, was mit der See zu tun hat. Der Hafen Mina Salman ist besonders beliebt bei Kreuzfahrtschiffen, die ihren Passagieren einen Hauch von Manamas Magie bieten. Das Sahnehäubchen ist jedoch, dass Manama die Tradition des Dhow-Baus immer noch schätzt. Diese Holzsegelboote, einst Arbeitstiere der Küsten von Indien und Ostafrika, erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit bei Einheimischen und Besuchern, insbesondere in den VAE und Katar.

Manama ist bekannt für den Bau von Dhow-Küstenschiffen, die in der Regel hölzerne Boote mit Segeln sind, die für Transport und Fischerei verwendet werden
Manama ist bekannt für den Bau von Dhow-Küstenschiffen, die in der Regel hölzerne Boote mit Segeln sind, die für Transport und Fischerei verwendet werden

Manama Stadtzentrum: Eine moderne Oase

Das moderne Herz von Manama zu erkunden ist ein Kinderspiel, egal ob mit dem Auto, den öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf die altmodische Art – zu Fuß. Im Gegensatz zu vielen seiner Gegenstücke auf der Arabischen Halbinsel verfügt Manama über ein umfangreiches Netz von Bussen und fußgängerfreundlichen Gehwegen.

Im Norden der Stadt, wo die Buchten und Marinas liegen, ragen Wolkenkratzer zwischen künstlichen Inseln empor. Diese Inseln sind voller Luxuswohnungen, die einen atemberaubenden Ausblick bieten. Das World Trade Center-Gebäude jedoch stiehlt die Show. Zwei 240-Meter-Türme, verbunden durch drei Brücken mit Windturbinen, bilden eine ikonische Silhouette am Himmel von Manama.

Dieses majestätische Gebäude geht nicht nur um Ästhetik. Es ist der weltweit erste Wolkenkratzer, der Windenergie in sein Design integriert. Die segelförmigen Türme nutzen geschickt Luftströmungen und leiten sie zu den Turbinen. Das Ergebnis? Eine jährliche Produktion von 1,1-1,3 Gigawattstunden Strom. Genug Energie, um 300 Hochhäuser oder 17 Industrieanlagen zu versorgen. Und das alles hier in Manama, wo Tradition und Innovation in einem nahtlosen Tango verschmelzen.

Das World Trade Centre-Gebäude besteht aus zwei 240-Meter-Türmen, die durch drei Brücken verbunden sind, auf denen drei Windturbinen installiert sind
Das World Trade Centre-Gebäude besteht aus zwei 240-Meter-Türmen, die durch drei Brücken verbunden sind, auf denen drei Windturbinen installiert sind

Nur einen Steinwurf vom ikonischen World Trade Centre entfernt, tritt ein weiteres Wahrzeichen in den Vordergrund, der Bahrain Financial Harbour. Dieses Gebiet ist nicht nur eine Ansammlung von Gebäuden, es ist eine pulsierende Wirtschaftsmacht, das Lebenselixier der Stadt.

Im Herzen dieses Bezirks stehen zwei identische Giganten aus Glas und Stahl, jeder mit 53 Stockwerken in die Höhe ragend. Es sind nicht nur Bürogebäude, sie sind die Nervenzentren, in denen Geschäftssinn und Ambitionen zusammenlaufen, und jede Entscheidung, die in ihren Mauern getroffen wird, hallt durch die Weltwirtschaft wider.

In der Nähe finden Sie das Gebäude der Bahrain Börse, den belebten Handelsboden. Das Summen der Aktivität hier hört nie auf, Tag und Nacht.

Dann stehen mitten in diesem hektischen Treiben drei Wohnwolkenkratzer, die Harbour Heights Towers. Luxuswohnen trifft auf Hochfinanz, wo das Summen der Stadt nie nachlässt. Von Ihrem Balkon aus haben Sie einen Logenplatz mit Blick auf das pulsierende Herz des Finanzzentrums des Nahen Ostens. Und nachts, wenn die Stadtlichter wie unzählige Sterne flackern, werden Sie erkennen, dass die Magie von Manama etwas ganz Besonderes, etwas ganz Reales ist.

Die zentralen Sehenswürdigkeiten des Finanzhafens sind zwei identische 53-stöckige Bürogebäude, das Gebäude der Bahrain Börse und die drei Wohnwolkenkratzer von Harbour Heights
Die zentralen Sehenswürdigkeiten des Finanzhafens sind zwei identische 53-stöckige Bürogebäude, das Gebäude der Bahrain Börse und die drei Wohnwolkenkratzer von Harbour Heights

Nur einen kurzen Spaziergang von der belebten Promenade des Finanzzentrums entfernt, finden Sie zwei beeindruckende künstlich angelegte Inseln: die Reef und die Bahrain Bay Inseln. Diese sind nicht einfach nur Haufen von Sand und Felsen, die aus dem Meer ragen – es handelt sich um echte Gemeinschaften auf dem Wasser, vollgepackt mit schicken Hotels und stilvollen Wohnungen.

Von hier aus präsentiert sich die Skyline von Manama wie ein Meisterwerk eines Künstlers. Die Wolkenkratzer der Stadt, wunderschön beleuchtet in der bahrainischen Sonne oder funkelnd im mondlichtdurchfluteten Nacht, bieten ein Panorama, bei dem Sie sofort zur Kamera greifen möchten.

Der Weg zu diesen Inseln ist nicht nur wegen des Ziels lohnenswert, sondern auch wegen der Reise selbst. Die King Faisal Promenade, ein malerischer Gehweg, erstreckt sich wie ein einladender Pfad. Gesäumt von blühenden Pflanzen und den beruhigenden Klängen des Meeres, bietet sie die perfekte Kulisse für einen gemütlichen Spaziergang oder einen belebenden Lauf.

Nicht weit von der Promenade des Finanzzentrums entfernt liegen zwei große Inseln, die Reef und die Bahrain Bay Inseln. Die Inseln bieten einen Panoramablick auf die Wolkenkratzer
Nicht weit von der Promenade des Finanzzentrums entfernt liegen zwei große Inseln, die Reef und die Bahrain Bay Inseln. Die Inseln bieten einen Panoramablick auf die Wolkenkratzer

Bab al-Bahrain: Historisches Herz und pulsierender Markt

In Manama existieren Vergangenheit und Gegenwart in einer erhabenen Symphonie. Nur einen kurzen 500-Meter-Spaziergang von der majestätischen Höhe des World Trade Centres entfernt, finden Sie sich in einer Zeitreise wieder, während Sie durch das verwinkelte Labyrinth des alten Stadtviertels navigieren. Schmale, gewundene Straßen, unterbrochen von malerischen zweistöckigen oder dreistöckigen Häusern, wecken das Gefühl einer vergangenen Zeit.

Das pulsierende Herz dieser Zeitkapsel ist der lebendige Markt von Bab al-Bahrain. Hier versetzen Sie das Summen des traditionellen Handels, der berauschende Duft von Gewürzen und die einladende Wärme der lokalen Gastfreundschaft in eine andere Epoche. Dieser Markt ist nicht nur ein Ort, um ein paar Souvenirs zu ergattern. Er ist ein Schatz von Bahrains Kultur und Handwerk.

Natürlich finden Sie hier Ihre typischen Andenken – Magneten und Trinkets in Hülle und Fülle. Aber wenn Sie ein wenig tiefer graben, werden Sie die wahren Juwelen des bahrainischen Kunsthandwerks entdecken: wunderschöne Töpferwaren, kunstvoll gewebte Strohkörbe und Matten, exquisit geschnitzte Figuren und Möbel aus den besten einheimischen Hölzern. Dies sind nicht nur Artikel zum Verkauf, sie sind Geschichten, Stücke von Bahrains Herz und Seele, liebevoll von seinen Menschen geschaffen.

Der große Bogen, der den Eingang zu diesem geschäftigen Basar markiert, steht als Zeugnis der Vergangenheit. Er wurde Mitte des 20. Jahrhunderts während Bahrains Zeit als britisches Protektorat errichtet und ist ein Portal zu einer anderen Zeit, eine Verbindung zwischen der modernen Stadtsilhouette und dem alten Charme, der immer noch durch die Straßen von Bab al-Bahrain hallt.

Wenn Sie von den Wolkenkratzern des World Trade Centres weggehen, betreten Sie das authentische alte Viertel, dessen Hauptattraktion der Markt von Bab al-Bahrain ist. Foto: Zairon / Wikimedia.org
Wenn Sie von den Wolkenkratzern des World Trade Centres weggehen, betreten Sie das authentische alte Viertel, dessen Hauptattraktion der Markt von Bab al-Bahrain ist. Foto: Zairon / Wikimedia.org

Im Kontrast zum geschäftigen Treiben des Bab al-Bahrain Marktes finden Sie eine funkelnde Auswahl an Juweliergeschäften. Jeder von ihnen überquillt mit eifrigen Verkäufern, die, mit einer Mischung aus Charme und Hartnäckigkeit, versuchen werden, Sie in ihre funkelnden Heiligtümer zu locken. Aber die Faszination liegt nicht nur im Gold, das aus jeder Ecke glänzt, es sind die legendären Perlen Bahrains, die wirklich bezaubern.

Perlen und Bahrain haben eine lange, miteinander verflochtene Geschichte. Bevor die Entdeckung von Schieferöl seine Wirtschaft transformierte, war Bahrain für seine Perlen bekannt – diese glänzenden Edelsteine waren einst sein Hauptexport. Die Geschichte erzählt uns, dass sogar der antike Staat Dilmun, aus dem das moderne Bahrain hervorging, eine Faszination für Perlen hatte.

Im Gegensatz zum Rest der Welt, wo gezüchtete Perlen die Norm sind, rühmt sich Bahrain seiner natürlichen Perlen. Kultivierte Perlen, die durch Einführung eines Nukleus in eine Auster zur Stimulierung der Perlenproduktion wachsen, werden hier gemieden. Tatsächlich hat Bahrain Gesetze, die den Verkauf dieser kultivierten Perlen strikt verbieten, alles, um seine lokalen Perlenhändler zu schützen.

Natürliche Perlen sind ein Luxus und haben ihren Preis. Sie sind normalerweise in Gold gefasst, manchmal begleitet von Diamanten, aber nie in Silber. Sie haben vielleicht nicht die einheitliche Form ihrer kultivierten Gegenstücke. Sie könnten unvollkommen sein, oft nicht einmal kugelförmig, aber darin liegt ihr Charme. Diese ungewöhnlichen Formen und Größen, die organischen Eigenheiten jedes Edelsteins, erhöhen ihre Anziehungskraft und ihren Wert. Selbst die kleinsten dieser natürlichen Perlen, mit nur 5-7 Millimetern Durchmesser, können Sie stolze 110-140 kosten.

Während Sie durch das Stadtzentrum gehen, werden Sie eine gewisse Gleichheit im Angebot jedes Geschäfts bemerken. Um sich auf dieses goldene Abenteuer vorzubereiten, nehmen Sie sich etwas Zeit, um die Websites lokaler Hersteller wie Kari Pearls oder Jawaherbh zu besuchen. Hier, zwischen Gold und Perlen, finden Sie ein weiteres Stück des reichen kulturellen Mosaiks Bahrains.

Bahrain: Ein kurzer Tanz durch die Geschichte

Die Geschichte Bahrains reicht Jahrtausende zurück, ihre Wurzeln sind in der alten Zivilisation von Dilmun verankert, einem blühenden maritimen Handelszentrum aus dem 3. Jahrtausend v. Chr. Es wird gemunkelt, dass sogar die Phönizier, legendäre Seefahrer, von hier stammen. Vom 6. bis 3. Jahrhundert v. Chr. stand die Region unter der Herrschaft der Achämeniden-Perser, die Insel war damals als Tilos bekannt. Während dieser frühen Jahre blühte Bahrain durch Handel und die feine Kunst des Perlentauchens auf. Das kulturelle Mosaik der Insel entwickelte sich über Jahrhunderte, mit christlichen Arabern, zoroastrischen Persern und Juden, die bis zum 7. Jahrhundert hier lebten.

Die Zeitströmungen sahen dann, wie Bahrain von der sich ausdehnenden islamischen Welt verschlungen wurde und unter die Herrschaft der Uyunid-Dynastie kam. Von da an wurde die Region zwischen verschiedenen Staaten und Reichen, Arabern, Persern, Beduinen, hin- und hergeworfen, wobei jeder einen unauslöschlichen Eindruck in seiner Geschichte hinterließ. Die beduinische Jabrid-Dynastie war die letzte dieser Besitzer, bevor die Portugiesen im 16. Jahrhundert landeten, kurzzeitig die Kontrolle übernahmen, nur um von den Persern, unterstützt von den Briten, vertrieben zu werden. Im großen Schachspiel der Geopolitik setzte Großbritannien dann im frühen 19. Jahrhundert mit geschickter Diplomatie ein Zeichen in Bahrain und etablierte ein Protektorat, das es effektiv zu einem Stück des Britischen Empires machte, in Gesellschaft mit dem, was heute Oman, VAE, Jemen und Kuwait sind.

Allerdings begannen die Winde der Unabhängigkeit im 20. Jahrhundert zu wehen. 1971 warf Bahrain das Joch der britischen Herrschaft ab und stand stolz als unabhängige Nation da. Heute ist das Land ein Schmelztiegel der Kulturen, wobei über 70% der Bevölkerung schiitische Muslime sind. Aber der Islam im Land ist nicht sehr streng, und Touristen spüren seinen Einfluss in der Regel nicht. Es ist ein Zeugnis für Bahrains bewegte Vergangenheit und seine Fähigkeit, Tradition mit Moderne in Einklang zu bringen.

Bahrain erlangte offiziell 1971 die Unabhängigkeit. Heute sind mehr als 70% der Bevölkerung des Landes schiitische Muslime. Foto: Ajmal Shams / Unsplash.com
Bahrain erlangte offiziell 1971 die Unabhängigkeit. Heute sind mehr als 70% der Bevölkerung des Landes schiitische Muslime. Foto: Ajmal Shams / Unsplash.com

Al-Fatih-Moschee: Ein Leuchtfeuer des Glaubens und der Innovation

Ein Symbol der modernen islamischen Architektur, die Al-Fatih-Moschee ist ein Anblick, den man gesehen haben muss. Fertiggestellt im Jahr 1988, war dieser vergleichsweise junge Ort des Gebets der erste in Bahrain, der seine Türen für Touristen öffnete und denen, die neugierig auf die lokale Kultur und den Glauben sind, eine willkommene Hand bot. Das Herzstück der Al-Fatih-Moschee ist ihre ehrfurchtgebietende Kuppel, ein Wunder der architektonischen Innovation. Hergestellt aus Fiberglas und mit einem Gewicht von über 60 Tonnen, ist sie die größte Kuppel ihrer Art auf der Welt. Über ihre spirituelle Rolle hinaus ist die Moschee ein Ort der Zusammenkunft, der über 7000 Gläubigen Platz bietet, deren Gebete und Hoffnungen unter ihrer riesigen Kuppel widerhallen. Aber die Moschee ist nicht nur ein Symbol des Glaubens; sie ist auch ein Symbol des Wissens und Lernens. Angrenzend an die Moschee finden Sie die Nationalbibliothek, eine wahre Schatzkammer des Wissens, die ein symbiotisches Ensemble mit der Moschee bildet. Es ist ein kraftvolles Statement über Bahrains Hingabe sowohl zum Glauben als auch zur Bildung und spiegelt das komplexe Geflecht seiner Geschichte, Kultur und Fortschritt wider.

Die Al-Fatih-Moschee war die erste religiöse Institution in Bahrain, die für Touristen geöffnet wurde

Die Al-Fatih-Moschee war die erste religiöse Institution in Bahrain, die für Touristen geöffnet wurde
Die Al-Fatih-Moschee war die erste religiöse Institution in Bahrain, die für Touristen geöffnet wurde. Foto: 1965937 / Pixabay.com

Museen: Echo der Geschichte und des Glaubens Bahrains

Versteckt im diplomatischen Viertel, zwischen den Botschaften und Konsulaten, werden Sie auf das Koran-Museum stoßen. Entworfen, um die Pracht einer Moschee widerzuspiegeln, ist es ein einzigartiges kulturelles Juwel, das ausschließlich dem heiligen Koran gewidmet ist. Es ist ein stilles Heiligtum für antike Manuskripte, einige davon stammen aus dem 7. Jahrhundert. Mit zehn Hallen heiliger Texte ist es ein Zeugnis für den tiefgreifenden Einfluss des Korans auf Bahrains Geschichte, Kultur und Menschen.

Äußerlich sieht das Koran-Museum aus wie eine Moschee und ist kaum das einzige Museum der Welt, das ausschließlich dem Koran gewidmet ist
Äußerlich sieht das Koran-Museum aus wie eine Moschee und ist kaum das einzige Museum der Welt, das ausschließlich dem Koran gewidmet ist

Ein Steinwurf entfernt erwartet Sie das Nationalmuseum von Bahrain, bereit, Sie auf eine 7000-jährige Reise durch die Geschichte der Region mitzunehmen. Seine Ausstellungen reichen zurück zu den antiken Staaten von Dilmun und Tilos, erzählen eine Geschichte des Wandels und der Ausdauer durch die Zeiten der portugiesischen und persischen Herrschaft und hinein in das lebendige Gewebe des modernen Bahrains. Hier, in der ruhigen Kühle des Museums, finden Sie eigene Bereiche für die Kunst der Kalligraphie und die Schönheit der arabischen Sprache. Ob Sie ein Geschichtsfan, ein Kulturbegeisterter oder ein neugieriger Reisender sind, diese Museen bieten einen verlockenden Einblick in Bahrains reiche und faszinierende Vergangenheit.

Das Nationalmuseum von Bahrain erzählt die Geschichte der Region von mehr als 7000 Jahren - von antiken Staaten bis zur Neuzeit
Das Nationalmuseum von Bahrain erzählt die Geschichte der Region von mehr als 7000 Jahren – von antiken Staaten bis zur Neuzeit. Foto: Zairon / Wikimedia.org

Das umgebende Gewebe

Al Khamis Moschee

Nur 5 Kilometer entfernt vom Trubel von Manama befindet sich die Al Khamis Moschee. Es handelt sich hierbei wahrscheinlich um die älteste Moschee in Bahrain. Die Ursprünge dieses heiligen Ortes reichen zurück bis ins 7. Jahrhundert und verleihen ihm eine Aura altertümlicher Spiritualität und tiefer Ehrfurcht. Die Moschee ist ein Zeugnis der Zeit, ihre stabilen Wände haben unzählige Sonnenauf- und -untergänge über die Jahrhunderte hinweg miterlebt. Teile der ursprünglichen Struktur liegen zwar in Ruinen, doch die Flüstern der Vergangenheit sind immer noch spürbar. Das Herz der Moschee, ein Gebetsraum mit einem flachen Dach und hölzernen Säulen, stammt aus dem 14. Jahrhundert und hat die Zeit überdauert. Mit ihren zwei Minaretten, die wie stille Wächter dastehen, ist die Al Khamis Moschee ein unverzichtbarer Stopp für jeden Geschichtsliebhaber oder spirituellen Suchenden. Sie liegt versteckt in der Stadt Khamis, eine halbe Stunde von Manama entfernt mit dem A1 Bus. Machen Sie den Ausflug und Sie werden sich in der Zeit zurückversetzt fühlen, umgeben von der ruhigen Atmosphäre und tiefen Geschichte dieses bemerkenswerten Ortes.

Die Al Khamis Moschee ist die älteste Moschee in Bahrain. Die ersten Gebäude an diesem Ort stammen aus dem 7. Jahrhundert
Die Al Khamis Moschee ist die älteste Moschee in Bahrain. Die ersten Gebäude an diesem Ort stammen aus dem 7. Jahrhundert

Dilmun Grabhügel: Echos der Antike Reisen

Sie 15 Kilometer von Manama entfernt, und Sie werden sich auf heiligem Boden wiederfinden – Die Dilmun Grabhügel. Diese UNESCO-Weltkulturerbestätte geht auf eine Zeit zwischen 2200-1750 v. Chr. zurück und bietet ein bewegendes Zeugnis für die fortschrittliche Dilmun-Zivilisation. Diese Hügel, diese stillen Wächter der Geschichte, offenbaren eine Gesellschaft, die bei allen ihren Menschen gemeinsame Bestattungsbräuche praktizierte. Der prächtigste Hügel, ein königliches Zeugnis, das 15 Meter hoch ist und 45 Meter im Durchmesser misst, diente wahrscheinlich als letzte Ruhestätte für die königliche Blutlinie des antiken Königreichs.

Auf den ersten Blick mögen diese Hügel einfach wie unscheinbare Hügel erscheinen. Es gibt keinen großen Eingang oder weite Kammern, die im Inneren warten. Dennoch verrät ihre Schlichtheit die tiefe kulturelle Bedeutung, die sie haben. Ich würde Ihnen empfehlen, vor Ihrem Besuch das Bahrain National Museum zu besuchen. Dort können Sie sich in die Dilmun-Geschichte vertiefen und Ihr Verständnis für die tiefe Bedeutung dieser Hügel bereichern. Danach, wenn Sie auf diesen Hügeln stehen, werden Sie eine Verbindung spüren, die Jahrtausende überspannt, einen stillen Dialog mit einem vergessenen Zeitalter.

Ein Komplex von Grabhügeln aus der Zeit des Dilmun-Staates um 2200-1750 v. Chr. ist ein UNESCO-Weltkulturerbe
Ein Komplex von Grabhügeln aus der Zeit des Dilmun-Staates um 2200-1750 v. Chr. ist ein UNESCO-Weltkulturerbe. Foto: Melanie Münzner / Wikimedia.org

Al Janabiya Kamelfarm: Ein Treffen mit den Schiffen der Wüste

15 Kilometer von Manama entfernt, entdecken Sie einen eigentümlichen Anblick, der so charmant wie unerwartet ist – die Al Janabiya Kamelfarm, eine der größten ihrer Art weltweit, die beeindruckende 500 dieser majestätischen “Schiffe der Wüste” beherbergt, von denen einige das geschätzte Eigentum der königlichen Familie sind. Hier verlangsamt sich das Leben auf das gemächliche Tempo seiner langbewimperten Bewohner. Es ist nicht nur eine Farm, sondern ein Zeugnis für die Liebe und Sorgfalt, die diese faszinierenden Tiere erhalten. Sie sind nicht nur Lasttiere, sondern geschätzte Bewohner, deren Population sorgfältig gepflegt und erhalten wird.

Besucher haben die Chance, diese fesselnden Kreaturen aus nächster Nähe zu erleben. Füttern Sie sie, beobachten Sie ihre stoischen Ausdrücke und staunen Sie über ihre Fähigkeit, in den unwirtlichsten Terrains zu überleben. Wenn Sie abenteuerlustig sind, können Sie sogar die intensiv reiche und süße Kamelmilch probieren, ein Grundnahrungsmittel in der Beduinen-Diät. Und das Beste daran? Der Eintritt ist absolut kostenlos.

Nehmen Sie einfach den X3 Bus von Manama nach Budaiya und steigen Sie dann in die Nummer 14 um. Seien Sie jedoch auf eine Fahrt vorbereitet, die genauso unvergesslich ist wie das Ziel selbst.

Die Al-Janabiya Kamelfarm ist eine der größten Kamelfarmen der Welt: Die Kamelpopulation dort zählt etwa 500 Individuen, von denen einige der königlichen Familie gehören
Die Al-Janabiya Kamelfarm ist eine der größten Kamelfarmen der Welt: Die Kamelpopulation dort zählt etwa 500 Individuen, von denen einige der königlichen Familie gehören. Foto: maxos_dim / Pixabay.com

Al-Arin Reservat: Eine Oase der Wildnis

30 Kilometer von Manama entfernt, befinden Sie sich in einer völlig anderen Welt. Willkommen im Al-Arin Reservat, einer wahren Oase im westlichen Teil Bahrains. Das Reservat ist genial in zwei Bereiche unterteilt – ein Bereich für uns Menschen und ein Schutzgebiet, in dem die Bewohner der Natur frei umherwandern.

Hier fühlt es sich an, als würde man in eine Live-Dokumentation eintauchen, eine, die erfrischend ohne Fernsehbildschirm auskommt. Stattdessen werden Sie Gazellen sehen, die anmutig tanzen, Springböcke, die mit Elan hüpfen, und die stattlichen Chapman-Zebras, die ihre charakteristischen Mäntel zur Schau stellen. Entdecken Sie die Nubischen Steinböcke mit ihren ikonischen gekrümmten Hörnern und wenn Sie Glück haben, könnten Sie vielleicht einen Blick auf den schwer fassbaren Arabischen Oryx erhaschen, eine Art, die durch gnadenlose Jagd an den Rand des Aussterbens gebracht wurde. Steigen Sie einfach in den U2-Bus von Manama und begeben Sie sich auf diese unvergessliche Reise. Denken Sie daran, Sie besuchen nicht nur ein Naturschutzgebiet, sondern ein Heiligtum, das uns an unsere Verantwortung gegenüber diesen unglaublichen Arten erinnert.

Das Al-Arin Reservat ist in zwei Teile unterteilt - einen für Touristen zugänglichen Bereich und ein geschütztes Gebiet, in dem Wildtiere wie Gazellen, Oryx, Chapman-Zebras und andere leben
Das Al-Arin Reservat ist in zwei Teile unterteilt – einen für Touristen zugänglichen Bereich und ein geschütztes Gebiet, in dem Wildtiere wie Gazellen, Oryx, Chapman-Zebras und andere leben. Foto: Al-Arin Reservat

Formel 1: Eine Fata Morgana in der Wüste von Sakhir

Reisen Sie 30 Kilometer außerhalb von Manama, und Sie finden sich in der trockenen Schönheit der Wüste von Sakhir wieder. Hier, aus den sandigen Landschaften aufragend wie eine Halluzination eines F1-Fans, befindet sich der Bahrain International Circuit, das pulsierende Herz des Motorsports des Landes seit 2004.

Damals war es der erste Grand Prix, der im Nahen Osten Gummi brannte und ein kühnes neues Kapitel in der Geschichte des Sports markierte. Auch heute noch summt die Rennstrecke vor Aufregung, lange nachdem der Grand Prix Tross weitergezogen ist. Wenn sie nicht gerade den schnellsten Fahrern der Welt als Gastgeber dient, bietet sie den Benzinverrückten die Chance, selbst den Nervenkitzel des Asphalts zu spüren. Machen Sie eine Freudenfahrt in einem Renault Clio Rennmodell für schlappe 121 Dinar (296.05 euro). Sie wollen mehr Pferdestärken unter der Haube? Die SR1 oder SR3 Rennmodelle gehören Ihnen für 133 Dinar (325.41 euro). Wenn Sie noch nicht ganz bereit sind, sich hinter das Steuer zu setzen, nehmen Sie auf dem Beifahrersitz Platz und lassen Sie sich von einem Profi zeigen, wie es gemacht wird. Es gibt viele Formate und Modelle, die zu allen Adrenalinleveln passen, und Sie können sich unter www.bahraingp.com einen vollständigen Überblick verschaffen.

Und wenn die Motoren für die Meisterschaft wieder zum Leben erwachen? Sie werden dabei sein wollen, die Wüstenhitze auf Ihrer Haut und das Dröhnen der Motoren in Ihrer Brust spüren. Kaufen Sie Ihre Tickets auf der offiziellen F1-Website und bereiten Sie sich auf eine atemberaubende Vorstellung von Geschwindigkeit und Geschicklichkeit vor, vor dem Hintergrund der rauen Wüstenschönheit Bahrains.

Bahrain ist seit 2004 Austragungsort einer der Runden der Formel 1 Weltmeisterschaft. Die Rennstrecke befindet sich in der Wüste von Sakhir in der Nähe des Al-Arin Parks
Bahrain ist seit 2004 Austragungsort einer der Runden der Formel 1 Weltmeisterschaft. Die Rennstrecke befindet sich in der Wüste von Sakhir in der Nähe des Al-Arin Parks. Foto: Emily Faulk / Wikimedia.org

Baum des Lebens

Reisen Sie 40 Kilometer von Manama entfernt, und Sie werden vor dem Rätsel stehen, das als Baum des Lebens (oder Shajarat al-Hayat auf Arabisch) bekannt ist. Dieser einsame Baum, der inmitten der rauen, kargen Weite der Wüste von Sakhir emporragt, ist ein Zeugnis für die Hartnäckigkeit und Widerstandsfähigkeit der Natur.

Erstaunlicherweise hat dieser einzelne Baum hier 400 Jahre lang gedeiht und trotzt den harten Wüstenbedingungen, zu denen sengende Sommer, stechende Sonne, heftige Sandstürme und minimaler Regenfall gehören. In der Nähe gibt es keine Wasserreservoire und regelmäßiges Gießen ist keine Option, dennoch beharrt der Baum darauf, weiter zu wachsen und Früchte zu tragen.

Wissenschaftler haben über dieses Wunder gerätselt und Theorien vorgeschlagen, die von einem tief entwickelten Wurzelsystem, das auf unterirdisches Wasser zugreift, bis zu verschiedenen mystischen Erklärungen reichen. Es ist nicht überraschend, dass dieser einsame Überlebende mythische Vergleiche inspiriert hat. Viele Kulturen – von der antiken griechischen und hinduistischen bis hin zur keltischen und germanischen – führen in ihrer Überlieferung magische Bäume auf. Der Baum des Lebens hat auch biblische Bedeutung, denn laut dem Buch Genesis wurde er im Zentrum des Gartens Eden gepflanzt und trug Früchte, die ewiges Leben schenkten.

Um zu diesem bemerkenswerten Zeugnis der Widerstandsfähigkeit zu gelangen, benötigt man private Transportmittel, da die öffentlichen Optionen begrenzt sind. Doch die Reise lohnt sich, um das Symbol des Lebens zu sehen, das mitten in der Wüste gedeiht, ein Leuchtfeuer des Überlebens gegen alle Widrigkeiten.

Der Baum des Lebens (Shajarat al-Hayat) wächst mitten in der Wüste und trägt seit 400 Jahren Früchte
Der Baum des Lebens (Shajarat al-Hayat) wächst mitten in der Wüste und trägt seit 400 Jahren Früchte. Foto: Alawadhi3000 / Wikimedia.org

Bahrain Festungen

Architektonisch gesehen sind Festungen vielleicht die interessanteste Sehenswürdigkeit in Bahrain. Lassen Sie uns drei der berühmtesten aus drei verschiedenen Epochen hervorheben.

Die Arad Festung, gelegen auf der Insel Muharraq, ist nur einen Steinwurf von Manama entfernt und steht als die älteste der drei noch erhaltenen Festungen in Bahrain. Sie wurde gegen Ende des 15. Jahrhunderts von den Omanis nach ihrer Invasion des bahrainischen Archipels erbaut.

Diese Befestigung ist ein Zeugnis für die traditionelle arabische Festungsarchitektur. Die quadratische Struktur, die ungefähr 30 Meter an jeder Seite misst und von vier Türmen flankiert wird, wurde strategisch erbaut, um die wichtigen Pfade zwischen den beiden Inseln zu schützen.

Obwohl es in der Festung keine Ausstellung gibt, dürfen Besucher die alten Mauern erkunden und besteigen und so eine fühlbare Verbindung zur Vergangenheit des Landes herstellen. Ein Besuch der Arad Festung verspricht einen faszinierenden Einblick in die Geschichte Bahrains, und das für einen Eintrittspreis von etwa einem Dinar (2.45 euro).

Die Arad Festung wurde im späten 15. Jahrhundert von Omanis erbaut, die das bahrainische Archipel invadierten.
Die Arad Festung wurde im späten 15. Jahrhundert von Omanis erbaut, die das bahrainische Archipel invadierten.

Qal’at al-Bahrain. Es ist eine alternde Schönheit, die es geschafft hat, durch die Jahre relevant zu bleiben. Direkt an der Küste des Persischen Golfs, nahe dem pulsierenden Geschäftsviertel Seef von Manama, ist es ein Schnappschuss der Geschichte, ein gut gehütetes Geheimnis, das sich in aller Öffentlichkeit versteckt. Stellen Sie sich eine portugiesische Festung aus dem 16. Jahrhundert vor, die immer noch stolz steht, ein hartnäckiges Relikt einer vergangenen Ära. Auf einem Hügel erbaut, ist es eine lebendige Bibliothek längst vergangener Zivilisationen, mit Spuren von Sumerern, Persern und sogar den alten Griechen, die still darunter ruhen. Die UNESCO erkannte ihren Wert und listete sie als Weltkulturerbe. Ihre Türme und Mauern sind einladend und betteln darum, erkundet zu werden, und es kostet keinen Cent, ihre Geschichte zu durchschreiten.

Die Festung Qalat al-Bahrain ist ein UNESCO-Weltkulturerbe. Die Türme und Mauern sind auch für die Öffentlichkeit zugänglich, der Eintritt ist kostenlos
Die Festung Qalat al-Bahrain ist ein UNESCO-Weltkulturerbe. Die Türme und Mauern sind auch für die Öffentlichkeit zugänglich, der Eintritt ist kostenlos

Festung von Riffa’a. Im 19. Jahrhundert als Zuhause für die herrschende Dynastie Al Khalifa erbaut, ist sie eine Kreation von Sheikh Salman bin Ahmed. Während ihre Zeitgenossen die Küste bevorzugten, behauptete sich Riffa’a im Herzen Bahrains und diente als unerschütterlicher Beschützer des Inselzentrums. Heute ist sie eine Zeitkapsel, die zugleich als lokales Geschichtsmuseum dient, und bietet von ihren massiven Mauern aus einen Vogelperspektive auf die sanften Hügel und weiten Wüstentäler. Es ist ein Zeugnis der historischen Abstammung Bahrains, ein lebendiges Echo vergangener Zeiten.

Irgendwo im Herzen Bahrains, fernab vom salzigen Kuss der Küste, steht die beeindruckende Festung von Riffa’a. Vergessen Sie die jahrhundertealten Festungen am Meer, Riffa’a ist das neue Kind in der Stadt, im 19. Jahrhundert geboren als Kreation von Sheikh Salman bin Ahmed. Diese majestätische Festung war nicht nur eine defensive Bastion; sie war das Zuhause der mächtigen Dynastie Al Khalifa. Manchmal wird sie sogar liebevoll nach dem Sheikh benannt und trägt das Gewicht seines Erbes wie eine Ehrenmedaille.

Die Festung von Riffa, anders als die beiden zuvor erwähnten, steht nicht an der Küste, da sie zur Verteidigung des zentralen Teils der Insel Bahrain diente
Die Festung von Riffa, anders als die beiden zuvor erwähnten, steht nicht an der Küste, da sie zur Verteidigung des zentralen Teils der Insel Bahrain diente

Strände

Bahrains Küste, gesäumt von sandigen Stränden, bietet einen unwiderstehlichen Ruf für diejenigen, die Entspannung und Flucht suchen. Während ihre Anziehungskraft bereits unter den Golf-Touristen weit verbreitet ist, beginnt der Rest der Welt gerade erst, dieses ruhige Paradies zu entdecken. Um das Beste von Bahrains Küsteneleganz zu genießen, muss man nicht weiter suchen als luxuriöse Rückzugsorte wie Four Seasons, The Ritz-Carlton, Jumeirah Royal Saray und The Grove Resort. Die ersten drei liegen an der Nordküste von Manama in den Gebieten Sif und Financial Harbour und dienen als Oase des Luxus, während The Grove Resort eine idyllische Flucht nicht weit vom Rhythmus des Flughafens auf Muharraq Island bietet.

Ein Tag an jedem bahrainischen Strand, ob es sich um einen öffentlichen Sandfleck oder die exklusiven Enklaven von hochwertigen Resorts handelt, ist wie ein Schritt in ein gut kuratiertes Tableau des Komforts. Sonnenliegen zum Entspannen, Sonnenschirme für Schatten, Duschen für eine erfrischende Abkühlung und Umkleidekabinen für Privatsphäre sind alle Teil des Pakets. Das sanfte, flache Wasser in Strandnähe ist ein perfekter Spielbereich für Kinder, aber vergessen Sie nicht, das Salz aus dem hypersalzigen Persischen Golf nach dem Schwimmen abzuspülen.

Obwohl es kein starres Regelbuch gibt, das Ihre Strandbekleidung an öffentlichen Stränden diktiert, wird ein Hauch von kulturellem Respekt in Form von bescheidenerer Bademode nicht fehl am Platz sein. An den bezahlten und Hotelstränden können Sie Ihre Lieblings-Badebekleidung tragen und in der warmen bahrainischen Sonne sonnen. Also packen Sie Ihr Sonnenschutzmittel, schnappen Sie sich den Roman, den Sie schon immer beenden wollten, und ergeben Sie sich dem Sirenengesang von Bahrains Stränden.

Bahrain bietet auch seinen Anteil an erstklassigen Immobilien am Meer zum öffentlichen Vergnügen:

Der Marassi Beach, nur 15 Kilometer vom Zentrum Manamas entfernt, liegt im nördlichen Teil des Muharraq Island Dammes. Es ist einer dieser fantastischen kostenpflichtigen Strände, die mehr bieten als nur ein Stück Sand und eine Aussicht. Er ist lebendig und bietet eine Reihe von Annehmlichkeiten, von Cafés und Restaurants bis hin zu Sportplätzen. Eine kleine Gebühr – drei Dinar (7.34 euro) an Wochentagen und fünf (12.23 euro) am Wochenende – gewährt Ihnen Zugang zu diesem beliebten Aktivitätszentrum.

Der Marassi Beach ist einer der beliebtesten kostenpflichtigen Strände mit entwickelter Infrastruktur, Cafés, Restaurants und Sportplätzen
Der Marassi Beach ist einer der beliebtesten kostenpflichtigen Strände mit entwickelter Infrastruktur, Cafés, Restaurants und Sportplätzen. Foto: Milaluna / Pixabay.com

Der Solymar Beach, ein weiteres kostenpflichtiges Juwel 17 Kilometer von Marassi entfernt, ist stolz darauf, ein Ziel für Luxusliebhaber zu sein. Hier tauschen Sie Ihr Strandtuch gegen einen Tisch in einem gehobenen Café oder Restaurant oder vielleicht sogar in einem Club. Alles, was Sie brauchen, ist ein Zehn-Dinar-Ticket (24.47 euro).

Wenn Sie es vorziehen, Ihre Strandabenteuer budgetfreundlich und ruhig zu gestalten, fahren Sie nach Budaiya, 18 Kilometer von Manama entfernt. In der Nähe der König-Fahd-Brücke gelegen, bietet dieser öffentliche Strand einen ruhigen Rückzugsort. In seiner Nähe finden Sie auch Abu Subh, ein weiterer Teil der öffentlichen Küste.

Budaiya ist ein öffentlicher Strand im Norden in einer ruhigen Nachbarschaft nahe der König-Fahd-Brücke
Budaiya ist ein öffentlicher Strand im Norden in einer ruhigen Nachbarschaft nahe der König-Fahd-Brücke

Für die Abenteuerlustigen bietet die Westküste Bahrains Al Jazayer oder Zallaq, gute 40 Kilometer vom städtischen Treiben Manamas entfernt. Es ist ein lokaler Favorit und das aus gutem Grund. Neben Sonne, Sand und Meer bieten sie einen Adrenalinstoß. Wollten Sie schon immer auf einem Surfbrett die Wellen reiten oder mit Tauchausrüstung unter die Wasseroberfläche tauchen? Hier ist Ihre Chance, und wenn Sie Anfänger sind, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Instruktoren stehen bereit, um Ihnen die Grundlagen beizubringen.

Wagen Sie sich 50 Kilometer von Manama entfernt, zur Südspitze der Insel Bahrain, und Sie werden auf Durrat Al Bahrain stoßen. Dieser beeindruckende, von Menschenhand geschaffene Archipel ist nicht nur ein Satz atemberaubender Inseln. Es ist ein Rundum-Urlaubsort für Touristen, ausgestattet mit Golfplätzen und Jachthäfen.

Und dann gibt es noch die Insel Al Dar. Dies ist nicht Ihr übliches Strandziel; es ist ein kleines Stück Isolation, eingebettet in die östliche Küste. Hier werden Sie keine Menschenmassen von Touristen antreffen. Stattdessen finden Sie einen Ort, an dem Sie der Welt entfliehen können. Ein Bootsausflug ist Ihr Ticket zu diesem Refugium. Mit Preisen zwischen sechs und acht Dinar (14.68–19.57 euro) sichern Sie sich nicht nur eine Bootsfahrt, sondern auch den Eintritt zum Strand. Alle Reisen zu diesem Inselrückzugsort beginnen an einem Pier im Stadtteil Sitra. Es ist ein anderes Bahrain, das darauf wartet, entdeckt zu werden.

Essen

Wie ein feines Tuch aus lebhaften Farben und Texturen erzählt die bahrainische Küche eine Geschichte ihrer Geschichte und globalen Verbindungen und verwebt arabische und indische Traditionen. Hier treffen altmodische Aromen auf die neuen, und jede Mahlzeit wird zu einem Gespräch mit der Vergangenheit.

Beginnen wir mit Tikka (tikka), eine Hommage an den Subkontinent, dieser Hähnchenkebab wird mit einer komplexen Marinade gewürzt, die vor Geschmack nur so strotzt.

Als nächstes haben wir Machbus (machbus), ein Gericht, das an ein arabisches Reispilaw erinnert, kombiniert mit Hähnchen oder Fisch und durchzogen von exotischen Gewürzen, oft sogar mit Datteln gesüßt.

Maqbus (machbus) ist ein arabisches Gericht, ähnlich einem Pilaw, aus Reis mit Hühnchen oder Fisch, sowie Gewürzen und oft Datteln
Maqbus (machbus) ist ein arabisches Gericht, ähnlich einem Pilaw, aus Reis mit Hühnchen oder Fisch, sowie Gewürzen und oft Datteln. Foto: Miansari66 / Wikimedia.org

Zum Frühstück sollten Sie das Harisa (harees) nicht verpassen, ein heimeliges Gericht aus gekochtem Weizen und Hähnchen, das die Lücke zwischen Brei und Eintopf überbrückt.

Sambusa – ein Genuss, ausgeliehen von den Straßen Indiens, diese goldbraunen Taschen voller Freude sind entweder mit Gemüse oder Fleisch gefüllt.

Wenn Sie nun etwas Süßes und zugleich Exotisches zum Frühstück wünschen, ist Balaleet die Antwort. Dieses merkwürdige, aber köstliche Ensemble kombiniert süße gebratene Vermicelli, gewürzt mit Zucker und Gewürzen, mit einem herzhaften Eierpfannkuchen.

In Stimmung für weitere süß-salzige Kombinationen? Probieren Sie den Muhammar, ein süßes Reisgericht mit Gewürzen. Für ein komplettes Festmahl gibt es Maqluba, eine arabische Ein-Topf-Mahlzeit mit Schichten aus Fleisch, Reis, Kartoffeln und Gemüse, das gekocht und dann zum Servieren umgedreht wird, so dass das Fleisch oben liegt.

Ein Kessel mit maqluba wird nach dem Kochen umgedreht, so dass das Fleisch oben liegt
Ein Kessel mit maqluba wird nach dem Kochen umgedreht, so dass das Fleisch oben liegt. Foto: Ramadan9044 / Wikimedia.org

Beenden Sie Ihre Mahlzeit mit einer süßen Note mit Zulbia, knusprigen Donuts, die im Mund zergehen werden. Und spülen Sie alles mit einer Tasse Gahwa, dem arabischen schwarzen Kaffee, herunter. In einem türkischen Topf mit Zucker und oft einem Hauch von Kardamom aufgebrüht, ist er der perfekte Abschluss für jede Mahlzeit.

Für ein authentisches kulinarisches Erlebnis gehen Sie zu Al Waha oder Bay View in einem der Luxushotels. Wenn Sie jedoch etwas bescheideneres, aber dennoch köstliches suchen, werden Naseef in Manama und Lanterns in Budaiya wärmstens empfohlen.

Nationale Küche kann man in den Restaurants der Luxushotels - Al Waha und Bay View - finden
Nationale Küche kann man in den Restaurants der Luxushotels – Al Waha und Bay View – finden. Foto: Bay View

Um an einem traditionellen bahrainischen Frühstück teilzunehmen, ist Haji’s Cafe der richtige Ort. Und wenn der Hunger zuschlägt, während Sie die Straßen Bahrains erkunden, finden Sie an jeder Ecke saftigen Shawarma, saftige Kebabs und knusprigen Falafel. Und vergessen Sie nicht, das Land ist auch mit indischen Restaurants übersät, für den Fall, dass Ihnen die Aromen des Subkontinents fehlen.

Die Souvenirs

Tauchen Sie ein in die glitzernde Welt von Bahrains Perlen und Gold, wenn Sie nach Souvenirs suchen. Diese Insel ist berühmt für ihre Perlen, die dem hier hergestellten Schmuck eine unvergleichliche Eleganz verleihen. Schlendern Sie durch die labyrinthartigen Straßen der Altstadt von Manama, wo goldene und mit Edelsteinen besetzte Schätze an jeder Ecke funkeln.

Bahrain ist auch reich an Handwerk, das sein Erbe und seinen Charme einfängt. Betrachten Sie Töpferwaren mit traditionellen Malereien als exquisites Andenken an Ihre Reise. Dann gibt es die Strohkörbe, erhältlich in einer Vielfalt von Farben, Größen und Stilen. Jeder von ihnen zeugt von den geschickten Händen, die ihn gewebt haben. Und vergessen Sie nicht die Teppiche – ob Sie handgefertigte Stücke oder die günstigeren fabrikgefertigten Varianten bevorzugen, alle tragen das unverwechselbare Flair bahrainischer Handwerkskunst.

Tauchen Sie ein in die duftende Welt der bahrainischen Parfümerie, die mit orientalischen Gewürzen und ätherischen Ölen verzaubert. Suchen Sie nach lokalen Marken wie Asgharali, die im Duty-Free des Flughafens von Manama zu finden sind und die Möglichkeit bieten, den Duft Ihrer Reisen mit nach Hause zu nehmen. Was essbare Andenken angeht, gibt es nichts Vergleichbares zur Anziehungskraft der orientalischen Süßigkeiten, deren zuckrige Verführung eine Geschmacksexplosion verspricht. Oder vielleicht Datteln, ein Grundnahrungsmittel in der bahrainischen Kultur, und eine Vielzahl von Gewürzen wie Kardamom, Safran (seien Sie vorbereitet, das echte Produkt hat seinen Preis), Zimt, Kreuzkümmel und Kurkuma.

Ein gutes Souvenir aus Bahrain sind Gewürze, hauptsächlich Kardamom, Safran, Zimt, Kreuzkümmel, Kurkuma
Ein gutes Souvenir aus Bahrain sind Gewürze, hauptsächlich Kardamom, Safran, Zimt, Kreuzkümmel, Kurkuma. Foto: Denise Krebs / Flickr.com

Übernachtungsmöglichkeiten

Hier die Situation bezüglich Übernachtungen in Bahrain. Als eine Nation, die ihren Tourismus ausbaut, wird es Ihnen nicht an einem Platz zum Schlafen mangeln. Unabhängig von Ihrem Budget, Bahrain hat das Richtige für Sie.

Für diejenigen mit einem Hang zum Extravaganten, haben Sie die Qual der Wahl. Lassen Sie uns einfach einige Namen fallen, wie das Ritz-Carlton und Four Seasons, wo 400-600 euro Ihnen eine Nacht in einem Doppelzimmer sichern.

Aber wenn Sie jemand sind, der lieber für Erlebnisse als für Seidenlaken und Minibars ausgibt, gibt es auch viele mittelpreisige Optionen. Große Namen wie Crowne Plaza und InterContinental bieten einen etwas vernünftigeren Preis im Bereich von 150-200 euro pro Nacht. Sie erhalten immer noch Komfort, nur ohne den Schnickschnack.

Und für die Rucksacktouristen, die preisbewussten Reisenden, diejenigen, die nur einen Schlafplatz nach einem langen Tag des Erkundens brauchen? In Bahrain gibt es Übernachtungsmöglichkeiten schon ab 30 euro pro Nacht. Nein, Sie werden nicht die typischen günstigen Hostels im ganzen Land finden, aber es gibt ein erschwingliches Dach für jeden.

In Bahrain können Sie leicht ein Hotel für 30 Dollar finden, aber es gibt keine günstigen Hostels im Land
In Bahrain können Sie leicht ein Hotel für 30 Dollar finden, aber es gibt keine günstigen Hostels im Land. Foto: maxos_dim / Pixabay.com

Geld

Wenn es um Geld in Bahrain geht, dreht sich alles um den Bahrain-Dinar, wobei ein Dinar in 1000 Fils unterteilt wird. Auch wenn diese Dinare die Hauptattraktion sind, sind Bankkarten hier nicht fehl am Platz. Tatsächlich sind Orte, die keine Karten akzeptieren, eher die Ausnahme als die Regel. Wenn Sie Inhaber einer UnionPay-Karte sind, haben Sie es leicht – praktisch alle Geldautomaten und Zahlungsterminals werden Sie mit offenen Armen empfangen.

Aber lassen Sie mich Ihnen sagen, ein wenig Bargeld bei sich zu haben, ist keine schlechte Idee, besonders wenn Sie vorhaben, den lokalen Markt oder die kleinen Läden abseits der ausgetretenen Pfade zu besuchen. Zehn Dinar sollten ausreichen (24.47 euro).

Hier noch eine interessante Tatsache: Der Bahrain-Dinar ist nicht irgendeine Währung, er ist die zweitwertvollste der Welt und liegt nur knapp hinter dem Kuwaiti-Dinar. Einer dieser Dinar ist etwa 3,24 USD wert.

Wenn Sie also mit einem Bündel ausländischen Bargelds reisen und dieses wechseln möchten, hier ein Tipp: Tauschen Sie lieber gegen Dollar als gegen Euro. Die amerikanischen Greenbacks bringen Ihnen in der Regel einen besseren Deal. Nur eine dieser kleinen Nuancen im lokalen Währungsspiel.

Transport

Steigen Sie in Bahrain aus dem Flugzeug und direkt ins Auto, ohne Probleme, ohne Aufwand. Internationale Autovermietungsgiganten wie Europcar, Avis und Sixt sind bereit, Ihnen einen flinken Renault Symbol ab schmalen zehn Dinar (24.47 euro) pro Tag anzubieten. Freie Fahrt für Sie, mein Freund. Bahrains Gelände ist nachsichtig, eine sanfte Flachland-Archipel-Landschaft, die Sie mehr gleiten als schalten lässt. Und vergessen wir nicht den Treibstoff – schlanke 0,2 Dinar (0.49 euro) für einen Liter Benzin der Qualität 95 oder sogar nur 0,16 Dinar (38.05 euro) für Diesel.

Aber vielleicht möchten Sie lieber den Bus nehmen, sich unter die Einheimischen mischen und Bahrain in all seiner ungeschönten, alltäglichen Pracht erleben. Das Netzwerk ist robust, und mit Ausnahme des legendären Lebensbaums sind alle Hauptattraktionen der Stadt leicht erreichbar. Schlendern Sie zur Busstation von Manama, und die Leute dort werden Ihnen alle Informationen zu Routen, Fahrplänen und allem, was dazugehört, geben.

Der echte Profi-Tipp? Besorgen Sie sich eine lokale Go Card. Für nur 700 Fils (1.71 euro) pro Tag können Sie die Stadt nach Belieben erkunden, unbegrenzte Fahrten, wann und wohin Sie wollen. Nach etwa drei Fahrten haben Sie die Kosten wieder drin, alles darüber hinaus ist ein Bonus. Die Karten gibt es direkt an den Fahrkartenschaltern der Busbahnhöfe. Und jetzt das Sahnehäubchen – alle Busse in Bahrain bieten stabiles WLAN. Das ist nicht nur Reisen, das ist cleveres Reisen. Ganz im Stil von Bourdain.

Alle Hauptsehenswürdigkeiten können mit Bussen besichtigt werden, deren Netzwerk in Bahrain sehr gut ausgebaut ist
Alle Hauptsehenswürdigkeiten können mit Bussen besichtigt werden, deren Netzwerk in Bahrain sehr gut ausgebaut ist. Foto: bahrainairport.bh

Visum

Stand 2023 spielt Bahreins Visumpolitik noch immer eine einladende Melodie, die Arme weit geöffnet für eine erstaunliche Vielfalt an globalen Wanderern.

Wenn Sie einen Pass aus einem der Golf-Kooperationsrat-Nationen haben – das bedeutet Kuwait, Oman, Katar, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate – dann haben Sie Glück. Ihr goldenes Ticket, auch bekannt als visumfreier Eintritt, erwartet Sie. Dies berechtigt Sie zu einem großzügigen 90-tägigen Aufenthalt im Inselkönigreich. Aber Bahrain zeigt sich nicht knauserig in ihrer Gastfreundschaft. Eine Reihe anderer Länder, von denen einige Sie vielleicht überraschen könnten, stehen auf Bahreins ‘Willkommens’-Liste. Bürger aus der Europäischen Union, den Vereinigten Staaten, Kanada, Australien, Neuseeland, Japan und Südkorea, unter anderen, können dank des Visums bei Ankunft ganz einfach einreisen. Für diese glücklichen Seelen sind die Türen des Königreichs für einen flotten Aufenthalt von 14 bis 30 Tagen geöffnet, genug Zeit für ausgiebiges Sightseeing, Geschäftemachen oder Perlenfischen.

Aber denken Sie daran: In unserer sich ständig wandelnden Welt können Politiken so wechselhaft sein wie der Wüstenwind. Informieren Sie sich immer bei der nächstgelegenen Botschaft Bahrains oder auf der offiziellen Website der Regierung Bahrains über die aktuellsten Informationen zu ihren Visumbestimmungen, bevor Sie mit dem Packen beginnen. Denn nichts vermiest einen Urlaub so sehr wie ein unerwartetes Treffen mit Einwanderungsbeamten.

So beginnen Sie Ihr Abenteuer in Bahrain

Türkei, VAE, Oman. Wenn Ihre Reise in der Türkei, den VAE oder im Oman beginnt, müssen Sie mit Zwischenstopps in Orten wie Istanbul (Pegasus, Turkish Airlines), Dubai (Emirates, FlyDubai) oder Maskat (Oman Air) rechnen. Istanbul wird Sie zwischen 70-120 euros kosten, während Dubai und Oman etwas teurer sind – 300-700 euros. Sie könnten auch einen Flug über Abu Dhabi in Betracht ziehen. Airline Wizz Air bedient diese Strecke und Sie könnten ein Schnäppchen für nur wenige Dollar ergattern.

Saudi-Arabien. Es gibt manchmal günstige Flüge nach Saudi-Arabien, sodass Sie eine Reise in die beiden Länder kombinieren können. Von dort aus haben Sie den Luxus, auf die King Fahd Brücke zu springen – ein spektakuläres Brücken- und Dammkomplex, der 25 Kilometer überspannt. Gemeinsam von Bahrain und Saudi-Arabien erbaut, steht dieses Wunderwerk der modernen Technik – fertiggestellt im Jahr 1986 – auf über 500 Betonpfeilern. Ihre Fahrt führt Sie über fünf Brücken und gibt den Blick auf die flachen Gewässer der Bucht frei, ein echtes Sehenswürdigkeit. Vergessen Sie nicht, auf der Middle Island oder Passport Island anzuhalten – einer künstlichen Landmasse, auf der Zoll- und Einwanderungsämter, eine Moschee, Gärten und Restaurants untergebracht sind. Die gesamte Fahrt von Manama nach Saudi Dammam dauert etwa eine Stunde, im Vergleich zum ganzen Tag, den es früher per Fähre dauerte.

Wenn Sie am Flughafen Manama landen, nehmen Sie einen Sitzplatz in den Bussen A1, A2, 10 oder 11 – diese bringen Sie direkt ins Herz der Stadt.

Wann reisen?

Das Timing ist alles. Wenn Sie daran denken, nach Bahrain zu reisen, planen Sie Ihr Abenteuer zwischen Oktober und April. Das ist die Zeit, in der das Wetter angenehm ist und Ihnen einen komfortabel kühlen Hintergrund für Ihre Erkundungen bietet. Machen Sie keinen Fehler, der Sommer in Bahrain ist sengend. Von Juni bis September pendelt das Thermometer um die 45 Grad Celsius. Es sei denn, Sie sind eine hitzesuchende Rakete oder ein Sonnenanbeter, ist es am besten, diese Monate zu meiden. Ein Besuch im Sommer bedeutet jedoch weniger Touristen, die Ihnen ständig in die Quere kommen.

Die angenehme Zeit, Bahrain zu besuchen, ist von Oktober bis April; der Sommer in Bahrain ist brütend heiß.
Die angenehme Zeit, Bahrain zu besuchen, ist von Oktober bis April; im Sommer ist es hier sehr heiß
Text und Foto: Alexander Stezhkin
Tags:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *